Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
25. Jahrgang (2022) - Ausgabe 6 (Juni) - ISSN 1619-2389
 

Internationale Krisenkommunikation bei Dräger

von Melanie Kamann

Kurzfassung

Als 1889 gegründetes Familienunternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik steht Dräger in einer besonderen Verantwortung, sich gut auf mögliche kritische Situationen vorzubereiten und in einer Krise umsichtig und mit Bedacht zu kommunizieren. Zentrale Erfolgsfaktoren sind dabei klare Verantwortlichkeiten, einheitliche Regeln und durchdachte Szenarien.

In seiner Krisenorganisation hat Dräger abteilungsübergreifend zwei Kollegen mit jeweils einer Stellvertretung als Krisenkoordinatoren benannt. Diese sind die erste Anlaufstelle im Krisenfall, nehmen alle Meldungen von Mitarbeitern entgegen und nutzen ein schriftliches Krisenhandbuch als „Nachschlagewerk“.

Die beiden zentralen Regeln der Krisenkommunikation bei Dräger sind Offenheit leben und Verantwortung übernehmen. Eine Sprachregelung ist das Kernstück der Krisenkommunikation. Diese wird ergänzt um Fragen- und Antwortlisten sowie bei Bedarf Pressemitteilungen und Pressekonferenzen.

Als weltweit tätiges Unternehmen ist Dräger in über 190 Ländern der Erde vertreten. Neben der Zeitverschiebung stellen auch Medienartikel in fremden Sprachen die Kommunikationsverantwortlichen vor Herausforderungen. Hier hat das Unternehmen einen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Perfektion gewählt und vertraut darauf, dass die internationalen Kollegen die Botschaften der englischsprachigen Sprachregelung in die jeweilige Landessprache übersetzen und den Journalisten zur Verfügung stellen.

Über die Autorin

Melanie Kamann ist Chief Communications Officer der Drägerwerk AG & Co. KGaA in Lübeck.

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2022. Alle Rechte vorbehalten. ISSN 1619-2389.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Business Continuity Management
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
BCM-Systeme
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Leistungsübersicht
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 30. Juni 2022
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Internationale Krisenkommunikation bei Dräger

von Melanie Kamann

Kurzfassung

Als 1889 gegründetes Familienunternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik steht Dräger in einer besonderen Verantwortung, sich gut auf mögliche kritische Situationen vorzubereiten und in einer Krise umsichtig und mit Bedacht zu kommunizieren. Zentrale Erfolgsfaktoren sind dabei klare Verantwortlichkeiten, einheitliche Regeln und durchdachte Szenarien.

In seiner Krisenorganisation hat Dräger abteilungsübergreifend zwei Kollegen mit jeweils einer Stellvertretung als Krisenkoordinatoren benannt. Diese sind die erste Anlaufstelle im Krisenfall, nehmen alle Meldungen von Mitarbeitern entgegen und nutzen ein schriftliches Krisenhandbuch als „Nachschlagewerk“.

Die beiden zentralen Regeln der Krisenkommunikation bei Dräger sind Offenheit leben und Verantwortung übernehmen. Eine Sprachregelung ist das Kernstück der Krisenkommunikation. Diese wird ergänzt um Fragen- und Antwortlisten sowie bei Bedarf Pressemitteilungen und Pressekonferenzen.

Als weltweit tätiges Unternehmen ist Dräger in über 190 Ländern der Erde vertreten. Neben der Zeitverschiebung stellen auch Medienartikel in fremden Sprachen die Kommunikationsverantwortlichen vor Herausforderungen. Hier hat das Unternehmen einen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Perfektion gewählt und vertraut darauf, dass die internationalen Kollegen die Botschaften der englischsprachigen Sprachregelung in die jeweilige Landessprache übersetzen und den Journalisten zur Verfügung stellen.

Über die Autorin

Melanie Kamann ist Chief Communications Officer der Drägerwerk AG & Co. KGaA in Lübeck.

Langfassung

Die ausführliche Fallstudie mit zahlreichen Detailinformationen ist im folgenden Sammelband enthalten:

Frank Roselieb (Hrsg.),
Business Continuity Management in der Praxis:
Mit Krisen professionell umgehen -
erfolgreiche Konzepte und Fallbeispiele,
Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2022,
ISBN 978-3-503-20960-6, 266 Seiten, EUR 54,95
(eBook: ISBN 978-3-503-20961-3, EUR 50,40)

 | Inhalt | Bestellen | 

Erstveröffentlichung im Krisennavigator (ISSN 1619-2389):
25. Jahrgang (2022), Ausgabe 5 (Mai)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 30. Juni 2022

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de